Union Horn - UHC SISPO Gänserndorf 29:23 (16:8)

Ofcarovic, Weber; Ch. Toth 10(1), Müller J. 4, Henzl 3, Scharmitzer 2, Zver 1, M. Toth 1, Schmoldas 1, Schramel 1, F. Müller, Franko, P. Toth, A. Müller

In einer zerfahrenen Partie musste Gänserndorf erfahren, wie schwierig es ist, nicht geschlossen als Mannschaft aufzutreten. Durch Einzelleistungen, insbesondere von Christian Toth konnte das Ergebnis einigermaßen kaschiert werden. Bemerkenswert die Aufholjagd nach der Halbzeit, wo der UHC bis auf ein Tor herankam. Dabei setzte sich auch Johannes Müller in Szene und konnte vom rechten Flügel 4 Tore werfen. In dieser Phase hatte man den Eindruck, dass gemeinsam noch das unmöglich geglaubte möglich wird. Doch gerade jetzt ein Doppelausschluss gegen Gänserndorf. Dann wieder Stückwerk und der Rückfall in eingefahrene Muster einzelner und neuerlich werden Spielzüge nicht umgesetzt. Letztlich können auch die Anweisungen des Trainers offenbar nicht erfolgreich umgesetzt werden oder werden nicht bis zum Ende gespielt.

Gegen Tulln in einer Woche muss wohl der Mannschaftsgeist beschworen werden, um nicht sang und klanglos vor eigenem Publikum unter zu gehen.