UHC SIPO Gänserndorf – Handball Tulln 28:29 (16:17)

Hartwein, Dichtl; Zechmeister 10, Schönner 5, Kasagranda 5, Toth M. 3, Toth P. 2, Schmid 1, Henzl 1, Franko1, Schramel, Müller A., Burke, Thüringer

NÖN/Joe Fuchs

Endlich konnten wir wieder einmal einen vollständigen Kader mit 14 Spielern aufbringen. Langsam erholen sich unsere Verletzten. Mit drei Aushilfen aus der 2. Mannschaft zeigte Gänserndorf das erste Mal in der Rückrunde auf. Nur knapp reichte es nicht zu einem Punktegewinn.

Auffällig war in diesem Match ein gut aufgelegter Zechmeister, der sich so richtig einschoss und mit 10 Toren maßgeblich für die gute Vorstellung der Heimischen war. Auf der rechten Seite klappte es mit insgesamt 10 Toren ebenso gut. Hier machte sich die Rückkehr von Schönner sehr bemerkbar, der Kasagranda vorzüglich entlastete. Die beiden teilten sich mit je fünf Toren den 2. Platz in der Torschützenliste. Angetrieben im Angriff wurden sie vom fast 30jährigen Gänserndorfer Routinier Martin Toth, der selbst mit drei Toren zu Buche steht. Wie wichtig ein großer, dominanter Kreisspieler ist, zeigte Philipp Toth. Er half aus der zweiten Mannschaft aus und konnte sogar zwei Tore beisteuern.

Aufholbedarf besteh allerdings in der Abwehr. Zu wenige Unterbrechungen ließen die Tullner zu leicht ihre Angriffe spielen. Herausragend dabei zu erwähnen Boszo, der erst in den letzten Minuten kurz gedeckt wurde. Im Tor konnte Hartwein jedoch so einiges retten und hielt sein Team immer im Spiel. Tulln konnte sich zwar einen Vorsprung von bis zu drei Toren erspielen, mit Kampfgeist gelang es aber immer wieder heranzukommen. In der zweiten Hälfte gelang sogar die kurzfristige Führung. Dass es letztlich nicht gereicht hat könnte man dem Spielverlauf in den Schlussminuten zurechnen. Zwei Siebenmeter wurden vergeben, dazu kam noch ein Doppelausschluss. Mit einer couragierten Abwehr hätte es aber wahrscheinlich auch trotzdem zu einem Sieg gereicht.

Im nächsten Match sind noch nicht einsatzbereit die beiden Kreisspieler, Gaida und Scharmitzer und der Mitte Aufbau Schmoldas. Zwei verletze Spieler resultierten aus dem Horn Spiel vor Weihnachten und das ist unser nächster Gegner. Bleibt zu hoffen, dass ein faires Spiel in Horn abläuft und die jungen Horner Spieler nicht wieder übermotiviert ins Match geschickt werden!

Gänserndorf 2 spielt im oberen Play Off der Liga und die Gegner sind noch nicht alle bekannt. Die 2. Mannschaft bleibt ja weiterhin souverän und hat auch das Vorspiel gegen Stockerau mit 33:29 gewonnen. Die bereits feststehenden Gegner sind Waidhofen und Korneuburg. Um den vierten Platz matchen sich noch Horn, Perchtoldsdorf und Tulln.

Das nächste Heimmatch findet am 10. März statt. Das Vorspiel mit der 2. Landesliga ist noch nicht fix