UHC Rohringer Automotive Gänserndorf - UGA UHC Eggenburg 22:19 (6:11)

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten prägten das Spiel, aber auch der Tormannwechsel mit Martin Kamien und Christian Toth in entscheidenden Momenten.

Anfänglich war die Nervosität bei der Heimmannschaft zu spüren. Unglückliche Abschlüsse an die Stange und auch unnotwendige Ballverluste. Das führte zu einer raschen Führung der Gäste mit 5 Toren. Ein Tormannwechsel von dem sonst so sicheren Rene Ofcarovic zu Martin Kamien ließ den Abstand bis zur Halbzeit nicht größer werden, auch wenn die 7-Meter Quote aufgrund der Mätzchen des Eggenburger Tormanns bis dahin nicht berauschend war (Er umarmte den Werfer jedes Mal vor dem Wurf und nahm ihm dadurch die Konzentration). Zudem kam der wurfgewaltige Vladimir Buvala auch besser zur Geltung.

Alles anders nach Seitenwechsel. Voll konzentriert und motiviert startete Gänserndorf. Binnen 8 Minuten war durch einen 6:1 Lauf der Gleichstand hergestellt. Christian Toth setzte die entscheidenden Aktionen. Besonders seine Übersicht bei einem Wurf nach Ballgewinn aus der eigenen Hälfte, wo der Tormann nicht im Tor war, brachte die Wende. Die Verteidigung war zudem wie ausgewechselt und ermöglichte einfache Tore. Spätestens nach dem Ausgleich zum 12:12 war bei den Gästen der Faden gerissen. Darüber hinaus war aber ein Faktor die lange Bank bei den Heimischen. So konnte Spielern ausreichend Zeit zur Erholung gegeben werden. Gratulation auch an das Coaching-Team Pavel Franko und Manfred Dichtl! Nicht zuletzt muss aber erwähnt werden, dass wir eine ausgeglichene Mannschaft mit Mehrfachbesetzungen auf allen Positionen haben und auch das ist ein Schlüssel zum Erfolg!

Schon nächste Woche geht es mit dem Spiel gegen den zweifachen Sieger in dieser  Saison weiter. SG Langenlois/Krems trifft am Samstag, den 5.10. um 19:00 in der Stadthalle auf unsere mit Selbstvertrauen gestärkten Herren.