Im ÖHB-Cup wurde der HC Bruck in Halbzeit eins von Christian Toth vorgeführt 25:32 (17:16)

Bis zum 13:12 in der 24. Minute scorte Grisi nicht weniger als elfmal! Die drei 7-Meter kamen von Tomas „Jerry“ Mazar, der die beiden restlichen Tore selbst beisteuerte.

Was da in den ersten Minuten abging war kaum zu glauben. Christian Toth startete einen rekordverdächtigen Lauf. „Jede zweite Minute werfe ich ein Tor“, war offenbar sein Vorsatz. Wäre nicht ein Fehlwurf dabei, …Scherz! Die Brucker hatten keinen Zugriff auf ihn und konnten auch kein Mittel gegen ihn finden. Verwunderlich für eine Mannschaft, die bis vor Kurzem noch die 2.Liga anführte. In dem schnell geführten Spiel waren beide Abwehrreihen offenbar überfordert und die Torleute standen auf verlorenem Posten. Nur so ist der Halbzeitstand von 17:16 erklärbar. Kurz vor der Pause aber ein herber Rückschlag für den UHC Rohringer Automotive Gänserndorf. Christian Toth konnte aufgrund internistischer Probleme den Rest des Matches nicht mehr eingesetzt werden.

In den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit konnten die Gäste, ob des fehlenden Christian Toth das Spiel in den Griff bekommen. Ein fünf Tore Vorsprung konnte herausgespielt werden. Da war es auch um so mehr schade, dass unser Topscorer Vladimir Buvala krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte. Andi Müller, Martin Toth und Pavel Franko versuchten die Rolle zu kompensieren, das aber nicht die Effektivität eines echten Shooters letztlich hatte. Möglicherweise mussten wir aber dem Tempo Tribut zollen und hatten nicht die Mittel am Ende noch zusetzen zu können.

Wir können aber stolz sein auf unser Team, das gezeigt hat, was in ihm drinnen steckt! Als nächste Aufgabe kommt Perchtoldsdorf auf uns zu. Bis jetzt ist dies Mannschaft noch ohne Punktegewinn. Aber gerade das sollte uns zu denken geben und mit noch mehr Elan sollte diese Aufgabe in Angriff genommen werden.

Das Spiel findet wieder am Sonntag statt, am 27.10., um 19:00 in der Stadthalle.