Gegen junge dynamische Eggenburger hat der UHC SISPO Gänserndorf keine Chance 24:30 (9:13)

Hartwein, Dichtl; Zechmeister 9, Gößnitzer 3, Toth 3(1), Scharmitzer 2, Kasagranda 2, Schmoldas 2(1), Schmid 1, Henzl 1, Thüringer 1, Grill, Schramel, Burke

Gerade einmal die ersten 10 Minuten konnte Gänserndorf Paroli bieten. Mit einem 0:6 Lauf der Eggenburger wurde das Spiel zu Gunsten der Gäste entschieden. Nurmehr der Abstand zum Gegner konnte um die sechs Tore gehalten werden. Sobald es unter der Führung von Zechmeister gelang den Rückstand etwas zu verkürzen, legten die Eggenburger einen Zahn zu und stellten die Verhältnisse an diesem Abend klar. Besonders eklatant die Abschlussschwäche vom 7-Meter Punkt. Insgesamt versuchten sich vier Spieler, die von sieben Versuchen lediglich zwei Tore erzielen konnten. Auch auf der Tormannposition zeigte sich an dem Tag der Unterschied der beiden Teams.

Alles in allem eine missglückte Vorstellung unserer Mannschaft, was sich auch im Publikum widerspiegelte. Die Stimmung kam bei dieser Performance auch hier nicht auf. Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Heimspiel gegen Horn der „Handballgott“ auf unserer Seite ist und uns vor der UHC Weihnachtsfeier einen Heimsieg beschert. Um sich aber nicht nur auf überirdische Kräfte zu verlassen benötigt es bis dahin auch eine enorme Steigerung in physischen, taktischen und mentalen Bereichen. Da ist unser Trainer sehr gefordert.

Bis dahin müssen wir in Langenlois und Tulln bestehen, ehe es am 16.12. um 19:00 gegen Horn in der Stadthalle die Chance gibt sich dem heimischen Publikum in einem anderen Licht zu präsentieren.

Im Vorspiel siegte die zweite Mannschaft gegen Hollabrunn mit 32:26. Glücklicherweise können uns aus der Mannschaft einige Spieler aushelfen, sodass wir überhaupt in der Lage sind einen Betrieb in der 1. Landesliga aufrecht zu erhalten. Eine Unterstützung der 2. Mannschaft auf der Tribüne bleibt jedoch nach wie vor aus…schade!