1. Meisterschaftsspiel: Ein farbloses Spiel endet 25:20 für Hollabrunn

Spörk, Blaha; Tschur 6, Scharmitzer 1, Fodor 1, Nezhyba, Thüringer J., Raming 1, Fazik 6(1), Toth 2, Böhm, Gaida1, Schmoldas 1, Gößnitzer 1

Die favorisierten Hollabrunner wurden ihrer Rolle in der Weinvietelarena gerecht. In einem Match das den Charakter des Abtastens nicht verlieren wollte, gelang den Heimischen der bessere Start und letztlich ein ungefährdeter Sieg.

6:1 nach knapp 10 Minuten ließ nichts Gutes für unsere neu aufgestellte Truppe um Trainer Janos Frey erwarten. Dabei gelangen die Tore nahezu alle aus dem gleichen Spielzug. Biber läuft vom linken Flügel ein, nimmt am Kreis den Ball auf und netzt ein. Das sollten aber seine letzten vier Tore gewesen sein. Die Abwehr funktionierte danach besser.

Von Stimmung in der Halle war auch nach diesem Start keine Rede, sodass man fast den Eindruck hatte, es würde sich um ein Trainingsmatch handeln. Das färbte scheinbar auch auf die Spieler ab. Ein druckvolles Spiel sollte man an diesem ersten Spieltag in Hollabrunn nicht sehen. Nichts desto trotz bauten die Heimischen die Führung auf 9:2 aus ehe unter der Führung von Martin Toth dann doch noch ein konstruktives Spiel der Gänserndorfer aufkam. Pausenstand 11:8 und den hatte unsere Mannschaft fast ausschließlich dem neuen Torhüter Thomas Spörk zu verdanken, der sensationell agierte!

 

Wer jetzt glaubte, dass nach Seitenwechsel Tempo ins Spiel kam, täuschte sich. Vielleicht war auch die heiße Luft in der Halle Schuld. Die ließ sogar die emotionslosen Zuseher schwitzen. Hoffnung kam für die Gäste auf, als die Hollabrunner durch gute Abwehrleistung zu Fehlern gezwungen wurden und Gänserndorf oftmals in Ballbesitz kam. Leider konnten daraus nicht Kapital geschlagen werden. Selbst vom Siebenmeterpunkt hatten wir kein Glück, ebenso nicht im Konter und vom Kreis.

Also verlief das Spiel weiter zu Gunsten von Hollabrunn, die die Führung bis auf 7 Tore ausbauten. Das Endergebnis wurde schließlich noch von Thomas Tschur geschönt. Mit drei Toren in der Schlussphase konnte das Match mit 25:20 endlich zu Ende gehen.

 

Auf einen hoffentlich fulminanten Auftritt am 13.9. beim ersten Heimmatch gegen Innsbruck freuen wir uns!